Am 13. September 1940 berichtete die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera von einer „Mutpille“ der Deutschen, welche von ursprünglich medizinischer zu mittlerweile militärischer Bedeutung gelangt sei. Die Kriegswirksamkeit dieser „pillola di coraggio“ reiche zwar nicht an eine Stuka-Bombe heran, garantiere aber dem deutschen Generalstab die ununterbrochene Einsatzfähigkeit seiner Soldaten.

Für England, das in Folge massenhaft Benzedrin einsetzte, welches zwar schwächer als Pervitin ist, dafür aber weniger Nebenwirkungen hat, war der Artikel ein gefundenes Fressen. Wunderbar ließ sich damit die stellenweise besorgniserregende Kampfkraft der Deutschen als chemisch statt ideologisch motiviert erklären. Postwendend produzierte die BBC ein Feature zur Abgabe von Pervitin an deutsche Piloten.

Genau 75 Jahre später, also heute, zum Erscheinungstermin des Buches, berichtet der Corriere della Sera über den "Totalen Rausch". Keine Atempause, Geschichte wird gemacht...

http://www.corriere.it/cronache/15_settembre_09/i-soldati-wehrmacht-drogati-le-metanfetamine-4eceb3c8-56ba-11e5-a580-09e833a7bdab.shtml

Comment